Maximale Förderleistungen

Maximale Lohnkostenzuschüsse

Das Jobcenter Frankfurt am Main hat die Möglichkeit, die Einstellung von Langzeitarbeitslosen mit hohen Lohnkostenzuschüssen zu fördern. Die rechtlichen Voraussetzungen schafft das Teilhabechancengesetz – ein bewährtes Instrument, mit dem bereits mehr als 200 Jobcenterkundinnen und -kunden Arbeit gefunden haben.
Lohnkostenzuschuss bis 100 % nach § 16i SGB II
Nach § 16i SGB II kann die Arbeitsmarktintegration von Langzeitarbeitslosen mit Lohnkostenzuschüssen gefördert werden, wenn sie mindestens 25 Jahre alt sind und in den letzten sieben Jahren mindestens sechs Jahre Arbeitslosengeld II bezogen haben (Erziehende und Schwerbehinderte mindesten fünf Jahre).
Im Einzelnen:

Förderdauer
Bis zu fünf Jahre

Förderhöhe 100 % im 1. und 2. Jahr,
90 % im 3. Jahr, 80 % im
 4. Jahr und 70 % im 5. Jahr
Grundlage
Gesetzlicher Mindestlohn
bzw. die tariflichen oder kirchlichen Vergütungsregelungen
zuzüglich der pauschalierten Sozialversicherungsbeiträge.
Beiträge zur Arbeitslosenversicherung fallen nicht an.
Weiterbildung
Optional ist ein Zuschuss zu den Weiterbildungskosten bis 3.000 Euro möglich.
Lohnkostenzuschuss 75 % und 50 % nach § 16e SGB II
Nach § 16e SGB II kann die Arbeitsmarktintegration von Langzeitarbeitslosen mit Lohnkostenzuschüssen gefördert werden, die mindestens zwei Jahre arbeitslos sind. Die Regelungen:

Förderdauer Bis zu zwei Jahre

Förderhöhe 75 % im 1. Jahr und 50 % im 2. Jahr

Grundlage Tariflohn einschließlich der Sozialversicherungsbeiträge.
Beiträge zur Arbeitslosenversicherung fallen nicht an
Coaching und Nachhaltigkeit
In beiden Förderangeboten ist ein beschäftigungsbegleitendes und stabilisierendes Coaching vorgesehen. Eine Nachbeschäftigungspflicht besteht nicht. Grundsätzlich gilt: Wenn das Einstellungs- und Beschäftigungsziel auch mit einem Eingliederungszuschuss (EGZ) erreicht werden kann, tritt die Förderung nach § 16i SGB II und § 16e SGB II zurück. Die Förderung im Rahmen von § 16e und § 16i SGB II zeichnet sich nicht nur durch hohe Lohnkostenzuschüsse, sondern auch durch die Langfristigkeit aus: Zwei Jahre Förderdauer bei § 16e und fünf Jahre bei § 16i unterscheiden sich von anderen Programmen.
Ansprechpartner für Anliegen zu § 16e SGB II und § 16i SGB II

Jobcenter Frankfurt am Main

Arbeitgeber-Service Emil-von-Behring-Straße 10
60439 Frankfurt am Main
Tel. 069 / 450 923 - 119 und - 121
E-Mail jobcenter-frankfurt-am-main.AGS@jobcenter-ge.de