Die Vier von der Tankstelle

Ruth Braun engagiert sich in der Ausbildung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen
1
Ruth Braun und zwei ihrer vier Auszubildenden an der Tankstelle in der Vilbeler Landstraße. Die angehenden Verkäufer und Einzelhandelskaufleute lernen in einem Betrieb, der sieben Mal in Folge den ersten Preis in einem Qualitätscheck gewonnen hat, der deutschlandweit unter 1.400 Tankstellen ausgetragen wird.
Ruth Braun engagiert sich seit 1976 in der Ausbildung – zunächst in ihrer Heimat im Saarland und seit 1980 in Frankfurt. Die freie Tankstelle in der Vilbeler Landstraße ist einer von den drei Betrieben, die Ruth und Bernard Braun in der Mainmetropole, Sulzbach und Bad Camberg derzeit besitzen und führen. Zuvor hatten sie eine bekannte Großtankstelle in der Hanauer Landstraße, die sie nach 25 Jahren aber an einen Mineralölkonzern verkauften.
Vier Jugendliche und junge Erwachsene bildet Ruth Braun gegenwärtig in Frankfurt zu Verkäufern und Einzelhandelskaufleuten aus. Wie viele Auszubildende sie in fast 40 Jahren wohl betreut hat? „Ich habe sie nicht gezählt. An viele kann ich mich aber noch gut erinnern.“ Bei der IHK jedenfalls gilt das Unternehmen Braun als ein sehr starker und sehr engagierter Ausbildungsbetrieb. Der Ausbildungsberater der IHK stellte im vergangenen Jahr auch den Kontakt her, der dazu führte, dass sich Ruth Braun an der Initiative „Ausbildung jetzt“ des Jobcenters Frankfurt am Main beteiligte und vier junge Erwachsene aus dem Betreuungskreis des Jobcenters Ausbildungschancen gab. Der älteste von ihnen ist 32 Jahre alt.

In der Regel starten die Azubis mit der Ausbildung zum Verkäufer und können bei guten Ergebnissen dann die Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann bzw. zur -kauffrau anschließen – zwei Berufsabschlüsse in drei Jahren schaffen gute Voraussetzungen für eine gesicherte Existenz. „Das wissen die jungen Menschen und viele nutzen ihre Chance“, berichtet Ruth Braun. Sie freut sich über gute und sehr gute Leistungen, die auch ihre aktuellen Azubis in der Berufsschule erreichen. Selbstverständlich hat sie auch die gegenteilige Erfahrung gemacht, dass Durchhaltevermögen und Disziplin nicht ausgereicht haben und Abbrüche unvermeidlich waren. „Einzelfälle – trotz aller Anstrengungen“, fügt sie hinzu.

Dass sich Ruth Braun weit über das Normalmaß hinaus persönlich und sozial engagiert, hält sie für so selbstverständlich, dass sie es fast nur am Rande erwähnt: Mit einem ihrer Schützlinge wollte die Familie nichts mehr zu tun haben. Den jungen Mann beeinträchtigte dies mehr als die Eltern erkannten. Die Chefin nahm zur Familie Kontakt auf und erreichte, dass die Mutter ihren Sohn anrief, als er an Heiligabend freiwillig den Tankstellendienst übernommen hatte. „Darüber habe ich mich ehrlich gefreut!“

Auch in einem anderen Fall hat sie die Initiative ergriffen und die Dinge mit den Behörden und dem Vermieter geregelt: Nach dem Tod seiner Mutter konnte ein Azubi die große gemeinsame Wohnung nicht mehr finanzieren. Die Bearbeitung des Wohngeldantrags ging nicht schnell genug und der Vermieter verlor die Geduld. Auch mit ihm erreichte Ruth Braun eine Verständigung auf der Basis: „So kann man das nicht machen, ich bin selbst Vermieterin…“

Ihr Engagement für sozial Schwache und Benachteiligte sei ihr gewissermaßen in die Wiege gelegt, erzählt Ruth Braun. Die Eltern seien das Vorbild gewesen. Persönliche Erfahrungen während eines einjährigen Klinikaufenthalts hätten ihre Einstellung bekräftigt und manches Erlebnis ihre Haltung geprägt – der Besuch in einem Blindenheim zum Beispiel. Dabei erinnert sich Ruth Braun an das Jahr 1986. Sie und ihr Mann Bernard waren damals das Faschingsprinzenpaar in Frankfurt. Viele beständige Kontakte stammen aus dieser Zeit und öffnen ihr auch heute noch die eine oder andere wichtige Tür.

Geschäftlich sind die Brauns offensichtlich erfolgreich. Ihre freie Tankstelle in der Vilbeler Landstraße lebt überwiegend von Stammkunden. Mit einer Frequenz von mehr als 1.200 Kunden täglich und einem Verkauf von durchschnittlich 700.000 Liter Treibstoff kann sie sich mit Großtankstellen messen, die ein Mehrfaches an Zapfsäulen haben. Im jährlichen Leistungs- und Qualitätswettbewerb hat Ruth Braun fast schon ein Abonnement auf den ersten Platz. Zum siebten Mal in Folge errang sie jetzt den Sieg unter 1.400 Tankstellen in der ganzen Bundesrepublik. Die Prämie ist eine Reise nach Athen.